DIY-Tutorial: Wie nähe ich einen Loop?

Freebook Loopschal nähen leicht gemacht - für Anfänger

Kostenloses Schnittmuster / Nähanleitung/ Freebook für einen Loop

Da so ein Loop ja immer wieder gut ankommt, habe ich hier ein kleines Tutorial verfasst, wie man ganz schnell und einfach einen Loopschal selber nähen kann.
Egal ob als kleines Mitbringsel, Geschenk zum Geburtstag, oder ganz für sich selbst - so ein kuscheliger Schal ist mehr als vielseitig verwendbar ...

Nun habe ich damit ganz sicher das Rad nicht neu erfunden. Im Internet gibt es schließlich schon etliche tolle Anleitungen zum Thema "Wie näht man einen Loop". 
Dennoch finde ich es zum "mal eben schnell nebenbei" nachschauen schön, euch hier zu zeigen wie ich einen Schlauchschal gerne nähe.
Dennoch: Viele Wege führen ja bekanntlich nach Rom - oder in diesem Fall zum fertigen Loop.
Solltet ihr also eure ideale Nähweise bereits gefunden haben, bleibt am besten dabei ;)

Ganz nebenbei habe ich hier mit meinem Flamingos direkt einen Beitrag
zur Vogel Frei! und Pinguinliebe Linkparty.


Ansonsten: Los gehts ...

Ihr braucht zuerst 2 Stoffe eurer Wahl. Egal ob Webware, Jersey, Fleece oder Teddyplüsch. 
Eurer Fantasie sind hier keine Grenzen gesetzt.
Der Loop kann komplett aus einem Stoff, oder aus 2 verschiedenen genäht werden. 
Auch sehr schön kann Patchwork sein.

Ich gehe hier mal von der zweiseitigen Variante aus:
In diesem Fall benötigt ihr (für Erwachsene) 2 Streifen die etwa 140 cm lang und 35 cm breit sind. 
Die Maße könnt ihr euch natürlich anpassen, je nachdem was euch so gefällt.
Wenn ihr beispielsweise einen Stillschal daraus machen wollt könnt ihr ihn extrem verbreitern und auch verlängern.
Bei Kindern reicht meistens 110 cm Länge und 20 cm Breite, je nach Alter und Kopfumfang kann das aber ebenfalls variieren.

Habt ihr eure Wahl getroffen und den Stoff zugeschnitten, könnt ihr euch nun beide Seiten rechts auf rechts (also die schönen Seiten nach Innen) aufeinanderlegen.


Alles gut ausrichten und entlang der langen Seiten (also beispielsweise 140 cm)
feststecken ...

 

 ... sodass alles gut zusammenhält - auf beiden langen Seiten.


Nun näht ihr an den eben gesteckten Seiten alle beiden Stoffe zusammen.
Alle Nähte an Anfang und Ende verriegeln, damit nichts aufgehen kann.
Hier im Beispiel nutze ich einen Überwendlingsstich an einer Haushaltsnähmaschine.
Ihr könnt aber genauso nur einen einfachen Geradstich nutzen. Besonders bei elastischen Stoffen solltet ihr aber auch eine elastische Naht verwenden (Überwendlingsstich/Overlock/Stretch-Geradstich/Zick-Zack), damit später auch wirklich nichts reißen kann.
Vernäht ihr Webware müsst ihr noch versäubern - beispielsweise mit einem Zick-Zack-Stich, damit nichts ausfranst - oder ihr nehmt eine Zick-Zack-Schere zur Hand und schneidet die Kanten damit.


Habt ihr die langen Seiten vernäht, liegt nun ein Schlauch vor euch.
Diesen nun bitte einmal "auf Schön" wenden.

 

Dann in der Mitte falten, sodass die offenen Kanten aufeinander liegen.



Ich habe hier eine Seite aus rotem Fleece, die andere aus Jersey.
Damit später die Wendeöffnung unauffälliger wird, positioniere ich diese immer gern auf der Fleeceseite. In Fleece oder Sweat verschwindet die spätere Handnaht noch besser als im Jersey.


Daher stecke ich jetzt zuerst die schönen Seiten (rechts auf rechts) vom Jersey aufeinander.
Die Nahtstellen an den Seiten gut übereinander ausrichten, damit es später schön ordentlich ist.


Den aufeinander treffenden Jerseystoff stecke ich komplett - bei der Fleeceseite ergibt sich bei mir dann automatisch mittig die Wendeöffnung von etwa 10 cm ...
Ihr steckt also schön rundherum im Kreis - immer rechts auf rechts denselben Stoff (also im Beispiel Jersey auf Jersey = eine Seite des Loop und Fleece auf Fleece = andere Seite des Loop).


Aus der Wendeöffnung kommt nun der "Rest vom Loop".



Jetzt müsst ihr nur noch an einer Seite der Wendeöffnung beginnen zu nähen.
Wieder mit der Maschine, schön entlang eurer gesteckten Linie.


Achtet bitte an den aufeinander treffenden Nahtzugaben darauf, sie in entgegengesetzte Richtungen auseinander zu legen. So gibt es keine dicken Knubbel.


- eine nach links, eine nach rechts -


Alles rundherum schön zugenäht und schon seid ihr fast fertig.
Den letzten Rest nun umstülpen ...


... und die Wendeöffnung mit nach innen gefalteter Nahtzugabe aufeinander legen.
Wenn ihr mögt, könnt ihr euch das nun schön ordentlich feststecken.
Und schließlich nur noch mit einem Matratzenstich schließen.



Habt ihr keine Lust auf Handnähen, dann könnt ihr natürlich genauso gut einfach knappkantig mit der Maschine absteppen und so die Wendeöffnung schließen.
Dabei sieht man dann später jedoch die Naht.
Also meine klare Empfehlung: Ein wenig Geduld und den Matratzenstich wählen.
Die Wendeöffnung ist dann fast unsichtbar.




Fertig. 
Fertig zumVerschenken.
Selber behalten.
Oder geschenkt bekommen.

Viel Freude beim Einkuscheln.

Dieser Flamingoloop hier war ein Geschenk für eine kleine Dame.
daher schicke ich ihn nun auf zu:





Kommentare:

  1. Ich finde es toll, das du dir so viel Mühe für uns gemacht - und das bebilderte Tutorial verfasst hast. Dankeschön dafür!
    Der Flamingostoff ist echt süß ;o)
    Liebe Grüße, Janet

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bitteschön, liebe Janet! Freut mich, wenn es hilft! :)

      Eine wunderbare Weihnachtszeit dir noch!
      Liebe Grüße,
      Bine.

      Löschen
  2. Es ist eine tolle Anleitung, habe ich als ungeübter Näher einen schönen Loop gezaubert, vielen Dank...

    AntwortenLöschen

Hallo ihr Lieben! Schön, dass ihr hergefunden habt.
Wenn ihr mir gern einen Kommentar dalassen mögt, tut das doch einfach ;)
Ich freue mich über jeden einzelnen!

Ganz liebe Grüße,
Bine die Selbermachbine.