Lieblingsplätzchen Rezept Zimtsterne

Das Allerschönste an Weihnachten ist für mich der Duft!
Der Duft nach Weihnachten. Tannengrün, Bienenwachs, Orangen, Nelken, Plätzchen und all den anderen Köstlichkeiten. So auch Zimt und Vanille. Hach, wunderbar!

Die erste Adventswoche ist ja nun schon vorrüber, Weihnachten ist also nicht mehr weit weg. So steigt mit jedem Tag, den wir uns dem Fest nähern auch unser Plätzchenkonsum. Lieblingsplätzchen habe ich schon viele. Viele, von denen ich weiß, dass sie köstlichst schmecken!
Aber eigentlich kann man ja nie genug Lieblingsplätzchen haben, oder!?

Daher habe ich jetzt am letzten Wochenende mal was ganz Neues ausprobiert.

ZIMTSTERNE. Selbstgemacht mit viel Liebe und Kirschsaft.


Nun sind Zimtsterne für mich eine ziemliche Besonderheit, denn bisher habe ich selbst keine gemocht, da ich sie nie so besonders lecker fand. Weder gekauft, noch selbstgebacken und geschenkt bekommen haben sie das "Haben will!"-Gefühl ausgelöst. Bis jetzt. Daher würde ich definitiv sagen: Zimtsterngenuss geht nur mit einem wirklich guten Rezept.
Und ich kann verkünden: Gefunden. Mein zukünftiges Lieblingszimtsternrezept.


Das Grundrezept (mit Kirschsaft!) hierzu habe ich bei der Kartenmacherei entdeckt.
Daher hier mal ein großes Danke für die tolle Inspiration!


Aber jetzt gehts ans Werk. Die Zimtsterne möchte ich schließlich nicht nur für mich allein behalten, sondern direkt mit euch teilen.
Das tolle Grundrezept habe ich ein klein wenig erweitert.
Was die Fotos angeht entschuldigt bitte, aber die Zimtsterne sind nachts entstanden ;)
Aber seht selbst:

Ihr braucht (für etwa 50 Zimtsterne):
  •  250 g Puderzucker
  •  200 g gemahlene Mandeln (mit nicht blanchierten bekommt ihr typische dunkle Zimtsterne) 
  •  100 g gemahlene Haselnüsse 
  •  1 EL Zimtpulver
  •  2 EL Zitronensaft
  •  3 Eiweiß (mittelgroß)
  •  ca. 50 ml Kirschsaft
  •  ein wenig Vanille
  •  eine Prise Salz 
  •  eine Prise Muskatnuss
  •  Zucker oder Mehl zum ausrollen
Zubereitung:

Als erstes das Eiweiß steif schlagen. Dann den Puderzucker nach und nach in das Eiweiß sieben und so lange weiterschlagen, bis die Eiweiß/Zuckermasse glänzt. Von dieser Masse nehmt ihr nun etwas (bei mir hat ungefähr ein Viertel gut gereicht) für die Glasur  weg und stellt es abgedeckt beiseite.
Zum Rest der Zuckermasse nun die Gewürze und den Kirschsaft geben und schließlich die gemahlenen Mandeln und Haselnüsse unterheben.
Das Originalrezept sieht nur Mandeln vor, jedoch finde ich es mit ein wenig Haselnussaroma noch schöner.
Nun nur noch alles zu einer Kugel formen und etwa eine Stunde zugedeckt kalt stellen.
Dann den Teig weniger als einen Zentimeter dick ausrollen. Ist der Teig jetzt hier ein wenig zu weich, könnt ihr mit gemahlenen Nüssen nochmal ein wenig nacharbeiten.


Ausrollen am besten auf Zucker. Da ich jedoch auf zusätzlichen Zucker verzichten wollte, habe ich einfach Mehl genommen. Geht ebenso wunderbar und die Sterne werden auch nicht "mehlig". Ihr dürft natürlich nicht zu viel nehmen ;)
Jetzt die Sterne ausstechen, auf ein Backblech legen und mit Eiweißglasur bestreichen.
Ich habe hierfür einen Esslöffel genommen, einen kleinen Klecks Eiweißmasse auf den Stern gegeben und dann zu den Spitzen hin verteilt.


Auch eine Variante wäre das "kopfüber eintauchen" in die Masse, jedoch läuft die Haube dann aufgrund von zuviel Baisermasse leicht an den Seiten runter.
Jetzt kann man die Sterne eine Nacht bei Zimmertemperatur trocknen lassen. Ich habe dafür aber zu wenig planbare Zeit, sodass ich sie direkt gebacken habe.


Wichtig ist nur, dass der Ofen sehr gut vorgeheizt ist. Was die Temperatur anbelangt, so ist das wieder Geräteabhängig. Die Kartenmacherei empfiehlt: Ofen auf 250 Grad vorheizen und dann fünf Minuten auf mittlerer Schiene backen.
Bei meinem Umluftherd waren 160 Grad perfekt. 5 Minuten rein und fertig.
Ich würde hier aber wirklich empfehlen die Zimtsterne nach 4 Minuten nicht mehr aus den Augen zu lassen, da die Stufe von weiß zu leicht gebräunt dann innerhalb von wenigen Sekunden wechselt.
Die Glasur muss dabei weiß bleiben. 
Gut auskühlen lassen, da sie warm noch weich sind!


Und dann: Lasst sie euch schmecken!

Verratet ihr mir, welches eure liebsten Plätzchen oder Weihnachtsleckereien sind und vorallem wie ihr sie gefunden habt!?

Neugierige Grüße, Bine.




Verlinkt bei: CreadienstagCrealopeeLila-Lottalets cook together und am Wochenende beim Sweet Treat Sunday.

Kommentare:

  1. Mmmmmmmmmh! Jetzt kann ich vor Hunger auf Zimtsterne bestimmt nicht einschlafen! :-P
    Alles Liebe!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hoffe du hattest eine angenehme Nachtruhe ;)
      Wobei: Nächtliches Backen hat auch so seine Vorteile ...

      Liebe Grüße,
      Bine.

      Löschen
  2. Hach, die sehen aber gut aus! Ich backe jedes Jahr das Rezept unserer Pfarrfrau. Die verkauft diese Sorte auch immer gewinnbringend auf Märkten. Da darf ich mich besonders glücklich schätzen, dass sie mir das Rezept verraten hat. Leider darf ich es nicht weitergeben :-)
    Viele Grüße
    Mara Zeitspieler

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das klingt aber auch ganz köstlich, liebe Mara! So ein streng gehütetes "Superrezept" ist schon was Feines.
      Dann lasst euch eure Zimtsterne ebenso gut schmecken!
      ...unsere sind schon fast wieder alle ;)

      Alles Liebe,
      Bine.

      Löschen
  3. kööööstlich :D toll dass du dabei bist! Zimtsterne sind jedes jahr super!
    und hab den link geändert!

    AntwortenLöschen

Hallo ihr Lieben! Schön, dass ihr hergefunden habt.
Wenn ihr mir gern einen Kommentar dalassen mögt, tut das doch einfach ;)
Ich freue mich über jeden einzelnen!

Ganz liebe Grüße,
Bine die Selbermachbine.