Mein selbst genähter Trageponcho oder: Versuch macht klug. Oder auch nicht.

Diesmal war meine Vorstellung vom Endergebnis ziemlich konkret.

Ein Trageponcho für Mama und Kind sollte es werden. 

Nicht zu luftig, nicht zu ausladend.
Dabei so, dass er sowohl beim Vorne - als auch Hinten tragen gut passt.
So weit die Theorie. 
Die Praxis hat mir da so ein paar andere Tücken aufgetischt.
Mit meinem ersten Versuch bin ich noch nicht so recht zu frieden. Das muss dringend anders werden.
Der aktuelle Stand ist nämlich der hier:


Die grundsätzliche Frage nach dem Material habe ich nicht perfekt gelöst.
Hier habe ich ein wunderbar kuscheliges Wollgemisch als Außenseite mit einem Innenleben aus Fleece kombiniert. Für den kalten Winter wunderbar, aber dennoch irgendwie ein bisschen viel des Guten. Ein klein wenig leichter (im wahrsten Sinne des Wortes) wäre nicht verkehrt. Dann würde alles auch schöner fallen.
Die Größe bei meinem ersten Versuch hier konnte ich nicht so recht beeinflussen. 
Mein Ausgangsstück Wollgemisch war ein Reststück von etwa 150 x 150 cm.
Bis 170 cm Körpergröße dürfte das wunderbar passen, aber da ich da deutlich drüber liege, sollte ich mir den nächsten Versuch unbedingt verlängern...
Besonders auf der Seite mit Tragling drunter ist es so doch ein wenig kurz. Am besten wäre vermutlich die entsprechende Trageseite zusätzlich zu verlängern, sodass der Trageponcho ein  wenig abgeschrägt endet.
Mein Gedanke war noch hier an diesen Poncho einen "Bündchenstreifen" zu nähen, damit er einerseits länger wird und andererseits unten noch ein klein wenig zusammengehalten wird.
Auch hier rächt sich jedoch die Materialwahl, denn zu gern hätte ich den Strick von meinem Kragen genutzt. In meinem Creadienstag-Post hatte ich den bereits gezeigt. 


Upgecycelt aus einer alten Strickjacke. Wunderbare Wiederverwendung, denn so gefällt mir der Kragen wirklich gut. Teilweise doppelt gelegt und angeschrägt, sodass er sowohl nach Vorne, als auch nach Hinten nicht "falsch herum wirkt" aber dennoch nicht einfach ein gerader Kragen ist.
Bündchen aus Kragenmaterial wird daher wohl nichts. Dazu ist eindeutig zu wenig Strickjackenrest da. Vielleicht findet sich ja noch ein Alternative...
Zu gern hätte ich ja außerdem eine Kapuze am Poncho, aber dann müsste ich mich auf das Vorne tragen beschränken, oder aber das Ganze abknöpfbar gestalten - was wiederum irgendwie schon gar nicht mehr so nach super kuscheliger Kapuze klingt. Folglich wird es auch beim nächsten Versuch beim Kragen bleiben. Immerhin kann ich ja meine Kapuzenjacke darunter ziehen ;)


Auf jeden Fall weiß ich jetzt, was anders werden muss.
Wenigstens die Bedenken, wie denn überhaupt das gute Stück so ganz alleine nach Hinten anzuziehen ist, haben sich verflüchtigt. Mit viel Schwung und ein wenig Zupfen und Ziehen kann man zuerst den Kragen übers Kind stülpen und dann selbst hinein schlüpfen.
Klappt tatsächlich :)

Jetzt bin ich zwar ziemlich unzufrieden mit meinem Gesamtergebnis, aber nunja. Aus Fehlern lernt man ja meistens zum Glück ... Ein Grund mehr nochmal am Grundschnitt zu tüfteln und den Poncho anzupassen. Vielleicht wird der nächste ja DER Trageponcho für mich.? Bis dahin sehe ich es als Schritt in die richtige Richtung und schicke meinen etwas missglückten, aber super kuscheligen Poncho auf zu RUMS.

Habt einen wunderbaren Donnerstag!

Alles Liebe,
Bine.

Kommentare:

  1. Also ich find ihn super. Wirklich.
    Klar, am Schnitt könnte man noch ein bisschen basteln, aber die Richtung stimmt! Das wird was! Vielleicht kann man auch an der Trageseite ein bisschen mehr Weite rausnehmen? Dann liegts auch enger am Kind und wärmt vielleicht eher?

    Hach, ich bin wirklich gespannt was du da noch draus machst. Und es juckt mich, selbst zu nähen ;)
    Halte durch, ich wünsch dir viel Erfolg!

    Liebe Grüße von
    Almut

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Almut,
      es freut mich wirklich sehr, dass du bei der Entstehung vom Trageponcho so mit dabei bist. Ich bin auch schon sehr gespannt, wie das noch wird.
      Auf jeden Fall muss was an der Weite passieren, da bin ich voll deiner Meinung. Dann wird es muckeliger und aber auch weniger ausladend - der Aspekt stört mich nämlich selbst ganz gewaltig ...
      Wie fändest du es, wenn der Poncho Ärmel bekommen würde? Ich habe da heute so ein wenig ausprobiert und muss sagen, dass er mir ein wenig enger anliegend und mit Arm noch viel besser gefällt. So bleibt irgendwie mehr Aktionsfreiraum, so ganz ohne störenden Stoffüberschuss ... ich glaube die Idee werde ich weiter verfolgen.

      Morgen muss ich definitiv erst einmal dem Möbelschweden einen Besuch abstatten. Ich brauche dringend Nachschub von den billigen Fleecedecken zum Schnitt testen ;)

      Viele liebe Grüße,
      Bine.

      Löschen
    2. Also liebe Bine,
      deine Ideen klingen super!
      Ja, und an Fleecedecken habe ich auch schon gedacht! :D

      Die Idee mit den Ärmel finde ich sehr gut. Ich glaube gerade mit Zwerg im Tuch ist man froh über freiere Hände. Ich könnte mir auch vorstellen, das mehr so in Richtung "Jacke zum Überwerfen" zu gestalten, also zum Wenden (ganz wichtig finde ich!), rundrum geschlossen, mit (angedeuteten) Ärmeln, aber nicht als echter Teller geschnitten sondern mit weniger Weite. Hm, die Eierlegende Wollmilchsau also ;)

      Weiterhin viele Ideen wünsche ich dir, und wie gesagt, du kannst dich auch gerne mal per mail oder so bei mir melden wenn du Hilfe brauchst.

      Liebe Grüße
      Almut

      Löschen
    3. Wunderbar!
      Ich glaube wir reden da vom selben Ziel :) Heute ist so etwas ähnliches wie eine Schlupfjacke entstanden. Extra weite Ärmel mit leicht überschnittener Schulter, sodass man leicht rein und rausschlüpfen kann. Die Seite unter der das Kind steckt deutlich weiter geschnitten, sodass die andere Seite relativ normal eng anliegt - egal ob vorne oder hinten befindlich.
      Ahhh ... Ideen. Jetzt würde ich zu gern direkt weitermachen, aber erst muss Deckennachschub her...
      Ich werde mich also gedulden müssen ;)

      Liebe Grüße,
      Bine.

      Löschen
  2. Sieht doch schon gar nicht mal so schlecht aus :) Aber wenn er zu warm ist...
    Viel Erfolg weiterhin beim Basten, ich hab dabei leider nicht so viel Talent :)
    Liebe Grüße, Christine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank Dir, Christine. Ein bisschen zu warm ist er irgendwie wirklich geraten. Erst recht, wenn jetzt der Winter wirklich den Rückzug antritt ...

      Sonnige Grüße,
      Bine.

      Löschen
  3. Finde ich klasse, daß du so rumtüftelst. Der Poncho sieht schon mal ganz gut aus. Klar, wenn unten zu viel kalte Luft rein kommt, ist es auch nicht mehr kuschelig. Der Nächste wird bestimmt perfekt.
    Der Baum hinter dir - der sieht toll aus. Selbst gemacht, gell?
    Liebe Grüße
    Gusta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auf jeden Fall merkt man bei so einem Ausprobieren schnell, wie es vielleicht besser wäre. Ich bin wirklich gespannt, wie viele Anläufe ich noch brauche,bis er perfekt ist ;)
      Der Baum an unserer Kinderzimmerwand ist tatsächlich selbst gemalt. Dazu mit ein paar Eulenaufklebern, Schmetterlingen und nachtleuchtenden Vögeln versehen. Nicht der perfekte Fotohintergrund, aber in Ermangelung freier Wandfläche bei uns, muss sie manchmal herhalten ...

      Ganz liebe Grüße auch an Dich, liebe Gusta.
      Bine.

      Löschen
  4. Ich finde der Poncho sieht schon ziemlich gut aus.
    Vielleicht kannst du eine Art Gürtel einziehen. Einfach zwei große Knopflöcher einarbeiten und einen Stoffstreifen durchziehen. Dann hast du es kuscheliger. Oder du setzt unten noch einen breiten Stoffstreifen an. In Kontrastfarbe?
    Und näh dir doch aus dem selben Stoff eine Kapuze zum Überziehen , mit Halssocke dran.
    Dann hast du alles so, wie du möchtest.
    Viel Spaß beim Weitertüfteln!

    Liebe Grüße
    Ina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ina,
      vielen Dank für deine tollen Anregungen! Ich glaube einen Stoffstreifen am unteren Ende wird dem Poncho auf jeden Fall gut tun. Je nachdem wie er dann so fällt, ist deine Idee mit dem Gürtel dann vielleicht eine tolle Lösung, sollte er immer noch so abstehen.
      Und die passende Kapuze mit Halssocke wäre perfekt. Variabel und doch kuschelig. Wunderbar.
      Jetzt bin ich nur gespannt, ob der Winter nochmal zurückkehrt, oder der Frühling wirklich Einzug hält. Bei Sonnenschein und +5 Grad aufwärts ist mein Wollexemplar wohl eindeutig zu warm und muss sich bis zum nächsten Herbst im Schrank gedulden. Ich bin gespannt.
      Auf jeden Fall ist das letzte Wort in Sachen Ponchoschnitt noch nicht gesprochen ;) Ich glaube ich fände eine weitere Variante in enger anliegend und mit Ärmeln noch besser. Ich werde also sicher noch ein Weilchen weitertüfteln :)

      Viele liebe Grüße,
      Bine.

      Löschen
  5. Das ist ja mal ne super Idee!
    Ich finde das der Poncho klasse aussieht :-)
    L.G. Jutta

    AntwortenLöschen
  6. Eine tolle Idee - sowas hab ich noch nie in der Form gesehen... Mit Ponchos stehe ich auch auf Kriegsfuß - schon allein wegen der Länge... bin auch groß (1.80m)
    Optisch schaut er mal gar nicht so schlecht aus :)
    GLG, Geraldine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Standardlängen bei Kleidung sind ja in den Längen eh so eine Sache für sich. Ich sage nur Jacken und Mäntel mit Abnähern oder Gürtel im Rücken. Schrecklich.
      Ich glaube mein Poncho muss daher nicht nur länger, sondern auch noch enger anliegend werden. Bei der Größe komme ich mir zumindest sonst extrem ausladend vor, wenn der Poncho so als Stoffmasse liegt.
      Bei weiteren Versuchen wird es wohl auf einen Poncho mit Ärmeln hinauslaufen, der auch körpernaher liegt. Ich bin gespannt :)

      Viele liebe Grüße,
      Bine.

      Löschen

Hallo ihr Lieben! Schön, dass ihr hergefunden habt.
Wenn ihr mir gern einen Kommentar dalassen mögt, tut das doch einfach ;)
Ich freue mich über jeden einzelnen!

Ganz liebe Grüße,
Bine die Selbermachbine.